Jusos auf dem Weg zu mehr Stärke

 
Foto: Tamino Büttner
 

Eine neue Ortsgruppe hat sich gegründet: die Jusos Hatten-Hude

 

Am Dienstag, den 5. September 2017 hat sich die Juso-Ortsgruppe Hatten-Hude gegründet. Auf Einladung der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Sandra Aichele aus Hude und Oliver Toth aus Hatten trafen sich im Deutschen Haus in Kirchhatten die Jusos beider Ortsvereine zur Gründung einer eigenen Ortsgruppe.
Unter der Versammlungsleitung von Toth wurde Marco Höppner (29, Hatten) zum Vorsitzenden der neuen Ortsgruppe gewählt. Seine Stellvertreter sind Benedikt Stolle (24, Hude) und Gerrit Edelmann (24, Hatten). Die Schriftführung übernimmt Josephin Punke (19, Hatten). Zur Beisitzerin wurde Jette Drieling (19, Hude) gewählt.
Damit sind die Ortsvereine in Hatten und Hude auf dem Weg zu noch mehr jungen Sozialdemokraten. „Ich freue mich sehr über die Gründung dieser Ortsgruppe. Dadurch können wir uns vor Ort noch besser vernetzen und noch mehr Menschen erreichen“, so der Juso-Kreisvorsitzende Matthias Kluck (21, Wildeshausen). Auch der SPD-Landtagsabgeordnete und –kandidat Axel Brammer gratulierte auf der Sitzung dem neuen Vorstand. Er baut auf die Motivation weiterer junger Menschen in der Politik vor Ort und freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit. Der neue Vorsitzende Marco Höppner schloss die Sitzung mit den Worten: „Wir sind hochmotiviert und werden mit Axel Brammer das Direktmandat holen“.

 

Team um die Ortsgruppe Hatten-HudeFoto: Tamino Büttner

Von links nach rechts zu sehen: Jette Drieling, Benedikt Stolle, Gerrit Edelmann, Axel Brammer MdL, Marco Höppner, Derya Yildirim und Josephin Punke

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.