Gerrit Edelmann ist zum stellvertretenden Landesvorsitzenden der Jusos Niedersachsen gewählt worden

Gerrit Edelmann am Rednerpult
 
Foto: Gerrit Edelmann

Gerrit steht zu seinen Themen.

 

Vergangenes Wochenende, vom 17. bis 18. Juni 2017, haben die Jungsozialisten (Jusos) Niedersachsens ihre Landeskonferenz in Hannover abgehalten und dort über diverse Anträge beraten und einen neuen Landesvorstand gewählt.

 

Gerrit Edelmann (24) aus Hatten, der gerade sein Studium beendet hat (B. A. in Politik-Wirtschaft & Geschichte und M. A. in Europäischer Geschichte), hatte sich bereits vor einigen Wochen zur Kandidatur für den Juso-Landesvorstand entschlossen und wurde am Sonntag dann auch von der Mehrheit der anwesenden Delegierten aus ganz Niedersachsen zum stellvertretenden Landesvorsitzenden gewählt.

Edelmann, der seit 2012 bei den Jusos und in der SPD ist, verspricht sich durch dieses Amt einen noch stärken Einfluss auf die landespolitischen Geschehnisse in Niedersachsen und möchte insbesondere die Interessen von jungen Menschen im Landkreis Oldenburg, aber auch im gesamten Bezirk Weser-Ems sowie den drei anderen Bezirken Niedersachsens (Braunschweig, Hannover und Nord-Niedersachsen), noch besser auf Landesebene vertreten wissen.

Als stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos Niedersachsen möchte Gerrit Edelmann sich inhaltlich vor allem stärker für den Natur- und Umweltschutz sowie den Breitbandausbau stark machen. Außerdem wünscht er sich, dass die Jusos insgesamt als politische Jugendorganisation der SPD überhaupt bekannter werden. „Zu viele junge Menschen wissen leider überhaupt nicht was die Jusos sind und was wir so machen. Daran möchte ich arbeiten!“, so der Hatter, der seit 2016 in seiner Gemeinde auch Ratsmitglied ist und aktiv die Kommunalpolitik mitgestaltet. Er betont: „Ich möchte, dass die Jusos und speziell auch der Juso-Landesvorstand wesentlich präsenter in den Köpfen von jungen Menschen in Niedersachsen werden.“ Deshalb werde er sich auch für einen intensiveren Austausch mit den Jusos in den einzelnen Unterbezirken und Arbeitsgemeinschaften in ganz Niedersachsen einsetzen. Erste Besuche von Jusos im Emsland und in Harburg bei Hamburg zur Unterstützung im Wahlkampf seien bereits angedacht. Natürlich werde er schwerpunktmäßig aber weiter bei den Jusos im Landkreis Oldenburg mitarbeiten, bei denen er ebenfalls stellvertretender Vorsitzender ist, um im Wahlkreis Oldenburg dem amtierenden SPD-Landtagsabgeordneten Axel Brammer am 14. Januar 2018 erneut zum Wahlsieg zu verhelfen.

Darüber hinaus möchte er allgemein für einen besseren Umgang und Austausch zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und der Politik eintreten: „Ich stehe für einen offenen und ehrlichen Umgang im Miteinander und möchte Kritik offen ansprechen dürfen und selbst offen für Kritik sein. Ein offener Meinungsaustausch muss auch mit unterschiedlichen Ansichten immer möglich sein.“, so Edelmann. Ein weiteres wichtiges Thema sei für ihn der Erhalt der SPD-Bezirke, da ansonsten der politische Einfluss aus den „Provinzen Niedersachsens“ untergehe. Der politische Einfluss dürfe nicht nur von Hannoveranern kommen, die näher am Parlament sind. Aktuell freue er sich insbesondere auf den anstehenden Bundestags- und Landtagswahlkampf und werde mit dem gesamten Juso-Landesvorstand dafür kämpfen, dass die SPD starke Wahlergebnisse einfahre. Die SPD mache in der Niedersächsischen Landesregierung einen guten Job, ein Wahlsieg der CDU würde z. B. im gesamten Bildungsbereich, nicht nur was die Inklusion angehe, wahrscheinlich wieder einen Rückschritt bedeuten, den man verhindern müsse.

 
    Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.